Cookie-Technologie in dieser Website

Um diese Webseite in ihrer Anwendungsfreundlichkeit bestens gestalten und verbessern zu können, verwendet dieses Website Cookies. 

 

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

 

Mehr zur Verwendung von Cookies in unserer Datenschutzseite.

Qualität made in Germany: So bauen wir den Freeline-Ski für Tourengänger und Tiefschneefahrer

Der Holzkern des Freeline-Ski
Andreas Gamper prüft den fertigen Skikern

Durch den richtigen Kern wird ein Holz-Ski zum Freeline-Ski

Das Ausgangsmaterial für die Produktion von Freeline-Skis ist in erster Linie Holz. Warum wir beim Skibau fast nur Holz verwenden, liegt auf der Hand:

 

Nach unserer Überzeugung ist ein Tourenski mit Holzkern, wie er bei uns zum Einsatz kommt, in seinen Eigenschaften durch nichts zu übertreffen. Jeder gute industriell gefertigte Ski besteht meines Wissen heute immer noch im Kern aus Holz - wie zu den Anfängen des Skisports.

 

Wir verwenden als Ausgangsstücke für unseren Holzkern speziell für den Bau von unseren Tourenskiern über mehrere Jahre abgelagerte Eschenholzbohlen, die wir für ihre Bestimmung als Skikern nach einem ausgeklügelten Schema aufschneiden.


Produktionschritte des Holzkerns

Mit fachmännischem Auge ausgesucht und verarbeitet

Hier sehen Sie von links nach rechts die Gundschritte der Skikern-Produktion:

  1. Aus den abgelagerten Holzbohlen werden gleichmäßige Latten gesägt
  2. Die Latten werden alle einzeln in Augenschein genommen, schlechte Maserungen werden ausgesondert.
  3. Vor dem Verleimen werden die Lamellen der Jahresringe stehend einsortiert und dann von Hand verleimt

 

Dieser Prozess ist sehr arbeitsintensiv und am Ende sind bei einem ausgearbeiteten Holzkern nur noch ca. 30% des Ausgangsmaterials übrig. Der Rest wurde aussortiert.


Entstehung des Ski-Kerns

  • Freeline-Ski-ProduktionMaserung
  • Freeline-Ski-Produktion
  • Freeline-Ski-ProduktionHolzkern
  • Freeline-Ski-ProduktionFertiger

Der Skikern entsteht in 3 Hauptschritten:

  • Die entstandenen Eschenholz-Lättchen werden von Hand sortiert, ausgerichtet und dann in der Spannvorrichtung verleimt. Keine Maschine, nur die individuelle Prüfung jeder Latte mit dem Auge entscheidet über die Verwendung für einen Skikern mit höchster Qualität.
  • Das verleimte Kernstück wird genau auf das vorgesehene Maß gehobelt.
  • Der Kern erhält in einem eigens von uns entwickelten Produktionsschritt seine präzise Form, die auf den hundertstel Millimeter genau ist.


  • Freeline-Ski-ProduktionBelag
  • Freeline-Ski-ProduktionBelag
  • Freeline-Ski-Produktion
  • Freeline-Ski-Produktion
  • Freeline-Ski-ProduktionStempel
  • Freeline-Ski-ProduktionStempel

Die Endmontage des Freeline-Skis

Nachdem der Kern in seiner ausgeklügelten Form fertiggestellt wurde, wird der hochwertige gesinterte Belag im CNC-Verfahren genauestens ausgefräst.

 

Dieser wird mit den anderen Komponenten, also mit Kanten, Beschriftung, Torsionsgewebe, Kern und Deckfurnier über unser eigenes Verfahren miteinander verbunden.

 

Der daraus entstandene Ski-Rohling wird dann ausgefräst, Belag und Oberfläche werden geschliffen und das Logo in das Deckfurnier eingebrannt.

 

Der ganze Ski wird dann mit natürlichen Mitteln versiegelt. Dies bringt die wunderbare Holzmaserung besonders gut zur Geltung und macht die Freeline-Skier zu einem Hingucker auf jeder Hütte!

 

Skiform & Bauart: Carving-Ski mit Rocker-Spitze

 

Aufbau des Freeline Skis:

1. Echtholzfurniere mit natürlich versiegelter Oberfläche
2. Gewebeeinlage zur Gegenwirkung der Zug-, Druck und Torsionskräfte
3. Herzstück: Eschen-Vollholzkern mit ausgesuchten und
    nach stehenden Jahresringen sortierten Lamellen
4. Hochwertiger, transparenter, gesinterter Belag


...und schon haben wir den schönsten Ski...

Freeline-Ski-Produktionfertige

...den ich je gesehen habe. Natürlich sind wir stolz auf unser Produkt:

 

Zum einen weil der Freeline-Ski einfach eine sehr schöne Optik bietet und aus der Masse hervor sticht. Wir können aus eigener Erfahrung versprechen, dass man sehr oft von anderen Wintersportlern auf die Bretter angesprochen wird.

 

Zum anderen, und das uns das Wichtigste, bietet der Ski durch seine Maße, seine Bauform und die Rocker-Spitze einfach den Fahr- und Aufstiegsspaß, von dem ich schon seit Jahren geträumt habe - so leicht um nicht unnötig beim Aufstieg zu belasten und trotzdem so drehfreudig und fahrstabil, dass das Aufhören im Tiefschnee jedes mal so richtig schwer fällt.

 

Und wann ziehen Sie ihre Linien im Freeline-Stil durch die verschneiten Berghänge?

 

Herzlichst,

Andreas, Conny, Hannes & Flo Gamper